Eternity Update #9: 3 Hardcore-Modi und exotische Spielerrassen als stretch goal

Kickstarter-Badge: Obsidian OrderDas neue Update stammt wieder einmal aus der Feder von Joshua E. Sawyer, Projektleiter von Project Eternity. Darin kündigt er neue Bonusziele für das Erreichen einer Finanzierung von 2,3 Millionen US-Dollar. Bedient werden darin sowohl Leute, die sich mehr Charakteroptionen wünschen, als auch echte Hardcore-Kampftaktiker:

Zum einen soll es eine neue Spielerrasse(n) geben, nämlich die Godlikes (Göttergleichen). Als Vergleich zog Obsidian bereits wiederholt die sogenannten Planetouched (zu dt.: Berührte, d. h. Aasimare, Tieflinge, Genasi) aus dem Dungeons&Dragons-Universum heran. Sie sind von den Göttern vor der Geburt gesegnete Wesen, die auch äußerlich deutlich von den üblichen Bewohnern der Spielwelt zu unterscheiden sind. Sie sind mit besonderen Fähigkeiten gesegnet, haben auch manche Last zu tragen. Wie alle außergewöhnlichen Lebensformen müssen sie mit extrem unterschiedlichen Reaktionen seitens ihrer Mitmenschen zurecht kommen.

Daneben soll es drei zusätzlich, deutlich härter Schwierigkeitsgrade geben: Den Experten-Modus, die Trial of Iron (übersetzt etwa: Eiserne Herausforderung) und den Path of the Damned (Pfad der Verdammten). Diese haben verschiedene Folgen:

  • Der Experten-Modus entspricht entweder dem Hardcore-Modus aus Fallout: New Vegas. Darin entfallen etwa viele Komfortfunktionen, manch hilfreicher Infotext, wie notwendige Schwellenwerte oder Veränderung der Einflusswerte, wird ausgeblendet.
  • Die Trial of Iron entspricht dem Ironman-Modus aus Der Tempel des elementaren Bösen. Das bedeutet: Exakt ein Savegame-Slot und wenn die Party stirbt heißt das Game over, Savegame gelöscht.
  • Der Path of the Damned entspricht dem Modus „Herz des Zorns“ aus Icewind Dale. Bereits zwischen den üblichen Schwierigkeitsgraden werden die Gegner in den Kämpfen modifiziert oder sogar ausgetauscht. Mit Path of the Damned werden besonders knüppelharte Gegner in die Kämpfe geschickt.

Wie funktioniert das ganze? Sofern man die Nebenbemerkungen des Eintrags als beschlossene betrachten kann, gibt es die drei üblichen Schwierigkeitsgrade Leicht, Normal und Schwer. Wem das nicht reicht, kann zu Beginn des Spiels (später geht nicht mehr) die oben genannten Schwierigkeitsgrade dazu wählen. Wer unbedingt will, kann auch alle auf einmal nehmen, wer sich unsicher ist, soll Anpassungsmöglichkeiten bekommen. Damit sollte sich das Spiel deutlich herausfordernder spielen als die übliche Rollenspielkost.

Quelle: Kickstarter

Advertisements

Schlagwörter: , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: