Upd. #15: Die vier Grundklassen (+ neue Bonusziele & Wallpaper)

Die Vorstellung der vier Basisklassen (Kämpfer, Schurke, Magier, Priester), zwei neue Bonusziele und ein erstes Wallpaper zu Project Eternity. So sieht die Bilanz nach dem gestrigen Update von Josh Sawyer aus. Derweil steht das Projekt bei fast 2,3 Millionen Dollar und damit knapp vor den drei Hardcore-Schwierigkeitsgraden.

Die Kampfklassen des Spiels sollen einen Rahmen geben, der beliebig ausgelegt werden kann. Die Chancen, dass Krieger ganz typisch als Damage Dealer auftreten und Magier als Fantasy-Artellerie, ist groß. Wer seinen Magier aber lieber mit schwerer Rüstung und Breitschwert ins Gefecht jagen will und seinen Krieger wie einen Korsaren mit leichter Rüstung und Rapier interpretiert, soll ebenfalls die Gelegenheit dazu haben.

  • Kämpfer sind waffentechnische Allrounder, beherrschen sämtliche Waffengattungen und kanalisieren ihre Seelenkräfte primär in spezielle Attacken und Kampfmanöver. Ihr Repertoire reicht von massiver Klingenwand bis zum fintenreichen Duell mit Niederschlagen. Krieger sind aber auch athletisch genug, um mit gewisser Übung Gegner durch Schleichen zu umgehen.
  • Schurken ist keine Synonym für die Herkunft des Charakters, sondern steht für die Kampfweise. Die fällt auch in Project Eternity genreüblich aus: Diebstahl, Schleichen, Tarnen, verdeckte Attacken, Fallen, Gift, all das fällt in die Domäne des Schurken. Außerdem besitzen sie eine hohe Affinität für Technik. Schurken aus gutem Haus kennen sich zudem gut mit Esoterik aus, während die ärmeren sich zahlreiche Überlebenstricks für die Wildnis angeeignet.
  • Magier, die beliebten Feuerballschleuderer und Säureregenmacher, sind Elfenbeinturm-Bewohner: So großartig sie in ihrer Disziplin sind, so wenig Ahnung haben sie vom echten Leben. Sie verbringen die Zeit damit, dicke Wälzer zu verinnerlichen, mit denen sie ihre Sprüche konzipieren. In Project Eternity sind besonders mächtige und komplizierte Zauber an Zauberbücher gebunden, die zusätzlich auch noch gewisse Anforderungen an die Fähigkeiten des Anwenders stellen. Während sich die schwächeren Magier mit einfachen Formeln begnügen müssen, steigt mit zunehmender Fähigkeit auch die Zahl der Zauberbücher, die man mit sich herumtragen und einsetzen kann. Magier besitzen ähnlich wie Schurken ein Interesse an mechanischen Apparaturen.
  • Priester entsprechen recht offensichtlich dem Dungeons&Dragons-Pendant. Es sind oftmals missionarisch gesinnte Streiter. Sie dienen einer bestimmten Gottheit, wodurch die Auswahl ihrer Waffengattungen und Litaneien eingegrenzt wird. Genre-üblich kommt ihnen die Rolle des „Buffers“, sie sind also verantwortlich für Schutz- und Unterstützungszauber. Eine spezielle Kaste sind die Kampfpriester, „wilde“ Priester, die stärker auf Physis setzen als auf Betbänke.
  • Des Weiteren sind geplant: Mönch, Waldläufer, Druide.

Ab 2,5 Millionen Dollar sollen zwei weitere Klassen hinzukommen:

  • Der Barbar: Die Vertreter stammen meist aus den weniger zivilisierten Kulturen des Kontinents, oft etwa aus den Glanfathan-Elfensippen, und sind wilde Krieger, die jedoch im Kampf auch ein wenig zur Erschöpfung neigen.
  • Cipher sind ebenfalls magiebegabt, aber eher seltene Zeitgenossen. Im Gegensatz zu Magiern und Priestern können sie ihre Kontrahenten selbst mental manipulieren. Im Gegensatz zu Magiern / Priestern ist ihre Magie auch direkter Art, für deren Bündelung sie keine magischen Formeln oder ähnliches benötigen.

Sollte jemand Probleme mit quasselnden Begleitern haben und lieber eine Party nach eigenem Gusto entwickeln wollen, sollte auf das Erreichen von 2,6 Millionen Dollar hoffen. Dann nämlich eröffnet die Adventurer’s Hall, in der ihr ähnlich wie in Icewind Dale eine komplett selbst erstellte Party erstellen könnt. Dadurch bleibt die Interaktion mit der Spielwelt wesentlich unterkühlter und das Balancing wird nicht speziell auf diese Spielweise ausgerichtet, dafür habt ihr aber die vollständige Kontrolle über alles.

In einer Randnotiz sei darauf hingewiesen, dass Obsidian ab sofort auch eine polnische und russische Übersetzung anbieten wird. Diese sind bereits im aktuellen Stand des Spiels inbegriffen. Falls ihr eure Verwandten und Bekannten beglücken wollt, habt ihr jetzt also die Möglichkeit dazu. Auf der digitalen 80-Dollar-Stufe erhaltet ihr bereits zwei digitale Kopien des Spiels. Ihr könnt aber auch jederzeit durch Aufstockung eures Beitrags um 25 Dollar für eine weitere Kopie und um 60 Dollar für insgesamt drei zusätzliche Kopien euer Geschenkkontingent aufstocken.

Das versprochenen Wallpaper könnt ihr bereits oben als Teaserbild bewundern. Es stammt von Kieran Yanner und ihr findet es in mehreren Größen hier.

Quelle: Kickstarter

Advertisements

Schlagwörter: , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: